Inhalt

  • (ff. 194V) Phys. (Am Ende von Buch V nach 6, 231a17 wiederholt: 230b29 ὅταν – 231a3/4 εἴρηται, mit Ergänzung nach 231a2 ἠρέμησις wie in Ambr. M 46 sup. und Vat. 250; vgl. App. crit. der Bekker-Ausgabe). Mit gelegentlichen Marginalscholien und Interlinearien (auch Schemata).
  • (ff. 95198V) Gener. An. An den Rändern und zwischen den Zeilen Auszüge aus dem Kommentar des 〈Ps.-Ioannes Philoponos〉 (CAG XIV 3).
  • (f. 198V) Anthologia Graeca IX 583 (fortlaufend geschrieben). Der genuin Thukydides apostrophierende letzte Pentameter ist unmetrisch auf Aristoteles unformuliert worden: Ἀριστοτέλην τὸν (s. lin.) Νικομάχου καὶ Αἰακίδην τὸ γένος, daneben die Variante: ἢ ἐκ Μακεδονίας τὸ γένος.
  • (f. 199V) Diagramme.
  • (ff. 200234V) An. Mit einzelnen Marginalien und Schemata.
  • (f. 235) Auszug aus Galen, Thrasybulos, τὴν γὰρ λογικὴνμνημονεύειν δυνάμενον (cap. 4 = V, S. 810 Kühn).
  • (f. 235V) Diagramme.
  • Leer


    f. 199.

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier

Wasserzeichen

  • f. 4: Krug (Unterteil), entfernt ähnlich Br. 12472 = M.-T. 6871 (Holland 1352).
  • ff. 227234: Ochse (?), Br. ohne Beleg.

Format

mm 179 × 133

Folienzahl

ff. III, 235, I'

Lagen

11 × 8 (88), 1 × 6 (94), 12 × 8 (190), 1 ×10-1 (199), 3 × 8 (223), 3 Bl. (226, Falz restauriert, daher unbestimmbar), 1 × 8 (234), 1× 1 (235).

Griechische Kustoden

Griechische Kustoden vom Kopisten auf dem letzten Verso unten Mitte bis links (1) α (f. 8V) – ια (f. 88V), (2) α (f. 102V) – ιβ (f. 190V).

Anzahl der Linien

Lin. 20–25 (ff. 194), 9–31 (ff. 95198, Grundtext), 20–24 (ff. 227234).

Kopist

A. ff. 1223V, 225 lin. 7 von unten – 226V lin. 3: trotz streckenweise auffälliger Duktusschwankungen und Tintenwechsel wohl überall ein und dieselbe Hand. Titel und Initialen in blassem Rot, mitunter (zu Phys. VI, VII; Gener An. III, IV und An. I, II: die Initialen) jedoch ausgelassen; f. 223 Zierband.

B. ff. 224 (ab An. III 2, 425b21 κρὶνομεν) – 225 lin. 8 von unten (bis 3, 427b21 ἒτι): Identität mit A nicht auszuschließen.

C. ff. 198V (Epigramm). 226v lin. (ab An. II 4, 429b), d. h. Zuendeführung des Generationen vorher vom Hauptkopisten A abgebrochenen Textes. 235 Titel auf ff. 1 und 95; Anonymus 19 bei Harlfinger (= Demetrios Angelos); von seiner Hand stammt z. B. auch der laut Bitterauf für Gener. An. mit unserem Ms. eng verandte Leid. Voss. Q 42, der somit ein Apographon unserer Hs. sein könnte.

Der pechschwarze Tinte bevorzugende Schreiber scheint in der näheren Umgebung des Historiographen Kritobulos von Imbros zu suchen zu sein (vielleicht Georgios Amoirutzes?): In der Thukydides-Hs. Par. 1636, f. Iv findet sich das – in unserem Ms. (f. 198V) auf Aristoteles, in der Galen-Hs. Par. 2156, f. 414 auf Galen umformulierte – Epigramm von der Hand des Kritobulos mit Ergänzungen unseres Anonymus, der außerdem darüber schrieb: τοῦ κριτοβούλου γράμματα.

Fremdhände:

a. Marginalie f. 49: unten: vielleicht noch aus dem ausgehenden 14. Jh.

b. Marginalien z. B. ff. 14, 15V, 16, 21, 201 und laufende Titel sowie Randzählung in westlichen Ziffern am Anfang von Phys.: eine westliche Hand 15 Jh. 2. H. – 16. Jh. 1. H.

f. 226 unten mit Bezug auf An. III 4, 429a 10: 3m librum quidam putant ibi incipere.

Einband

Mittelbraunes Leder auf Pappe; der Rücken aus dunklem Leder, 3 Bünde, Deckel und Kapital überstehend.

Erhaltungszustand

Öfters vor allem an den Außenrändern beschädigt; bisweilen ausgebessert.

Geschichte

Datierung

13. Jh. E. – 14. Jh. 1. H. (ff. 1226V lin. #); 15. Jh. M. – 3. Viertel (ff. 226V lin. # –235)

Provenienz

Vgl. unter 'Kopisten'.

Auf einem gegen f. I geklebten Zettel 〈Olgiati〉 ein lateinischer Index sowie die Notiz: Codex annis ab hinc trecentis plus minus scriptus; ex Insula Chio advectus 1606.

Ältere Signatur: T 131 (T steht auf dem Spiegel, 131 auf f. 234V unten rechts).

Bibliographie

Kat.

  • AE. Martini – D. Bassi, I, S. 297, sowie S. XLII-XLIII (13. Jh.).

Kod.

  • D. Harlfinger, Textgeschichte Lin., S. 419.

Text.

    Phys.

    • W. D. Ross, ed. Phys., 1936, S. 117 (nur erwähnt).

    An.

    • A. Förster, ed. An., 1912, S. XV (13. Jh.; eingesehen).
    • P. Siwek, Mss. An., S. 13, 15, 47, 49, 51–53, 54–55, 56, 57–58, 69, 173, 182 (Sigel Fc. Bildet zusammen mit Lc und Kd [=Laur. 87,17 und Oxon. Misc. 261] einen der beiden Zweige der Familie λ. 'Fc et Lc n'ont pas été copiés, selon toute probabilité, du meme original, mais plutôt de deux manuscrits semblables.' Kd ist vielleicht indirekt aus Fc geflossen).
    • P. Siwek, ed. An., 1965, S. 23 (Sigel Fc).
    • A. Jannone, ed. An., 1966, S. XXXI (13. Jh 'Jusqu'à 429a9, il confirme la recension de C [= Par. Coisl. 386] et s'il n'en est pas lui-même une copie, il est très proche de cette source; d'autre part, il concorde acev E [= Par. 1853] et, à partir de 434b2, à défault de E, il concorde avec L [= Vat. 253]).

    Gener. An.

    • K. E. Bitterauf, Schlußteil Biologie, S. 13, 23, 25, 28–29, 37–38 (Sigel γ; nach Photographie verglichen von Dittmeyer. Mit dieser Hs. nahe verwandt sind ε ob α [= Leid. Voss. Q 42, Ricc. 13, Laur. 87,1])
    • P. Louis, ed. Gener. An., 1961, S. XXII (Sigel γ. Unter 'raro memorantur' in der Sigelliste aufgeführt).
    • H. J. Drossaart Lulofs, ed. Gener. An., 1965, S. VIII (Hat das 1. Buch kollationiert. Die Hs., aus dem 14. Jh., bietet 'praeter menda nihil novi').

    Michael Ephesios

    • ed. M. Hayduck, 1903 (CAG XIV 3), S. VII (14. Jh. 'specimen lectionis, quos eius codicis nullum ostendit usum esse, dedit J. Tschiedel').

Quelle

  • Harlfinger, Autopsie Dezember 1965.
Die Erstellung der Daten in "CAGB digital" ist ein fortlaufender Prozess; Umfang und Genauigkeit wachsen mit dem Voranschreiten des Vorhabens. Ergänzungen, Korrekturen und Fehlermeldungen werden dankbar entgegengenommen. Bitte schreiben Sie an koch@bbaw.de.

Zitierhinweis

Mailand, Biblioteca Ambrosiana, Ambr. E 006 sup., in: CAGB digital, hg. v. Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften. URL: https://cagb-digital.de/id/cagb1322177 (aufgerufen am 29.11.2022).

Permalink

https://cagb-digital.de/id/cagb1322177