Handschriften

Im Zentrum des Vorhabens CAGB steht ein digitales Handschrifteninventar, das unter Verwendung von XML-Technologien aufgebaut wird. Den Grundstock bilden Beschreibungsdaten, die auf dem Standardwerk Aristoteles Graecus (P. Moraux et al. 1976–) basieren sowie auf unpublizierten Materialien aus den Beständen des Aristoteles-Archivs. Das Inventar wird durch Auswertung von Katalogen und Fachliteratur sowie durch Autopsie an Filmen, Digitalisaten und in situ erweitert.

Die Beschreibungen dienen zunächst als Arbeitsgrundlage für CAGB-Mitarbeiter. Vorläufige Änderungen, Zusätze und Anmerkungen sind durch rote Schriftfarbe gekennzeichnet; zuweilen sind provisorische Transkriptionen von Scholien, Schreibernotizen etc. beigegeben, die sukzessiv in einer digitalen Textsammlung aufbereitet werden. Aktuell in Bearbeitung befindliche Beschreibungen bleiben für die öffentliche Instanz der CAGB-Website gesperrt.

Das Inventar wird durch das Werkverzeichnis und weitere Register sowie durch Filterfunktionen erschlossen, die sich im Aufbau befinden und eingeschränkt funktionsfähig sind. Es können sich unvollständige oder fehlerhafte Resultate ergeben aufgrund der technischen Verarbeitung bzw. der Qualität der Ausgangsdaten, die schrittweise angepasst und optimiert werden.

Zur Handschriftenübersicht

Hinweis zur Zitation und Nachnutzung

Da für die Materialien der Website ‘CAGB digital’ noch keine stabilen URLs und keine Versionierung implementiert sind, sind sie nur eingeschränkt zitierfähig und als Referenz nutzbar. Wenn auf eine Beschreibung in ‘CAGB digital’ verwiesen werden soll, so kann dies vorläufig in der Weise des folgenden Beispiels geschehen:

"Beschreibung Vind. phil. gr. 100", CAGB digital (https://cagb-digital.de, aufgerufen 20.10.2020)

Sämtliche CAGB-Materialien sollen perspektivisch unter eine Creative Commons-Lizenz (BY-NC-ND) gestellt werden, die ihre freie Nutzung zu wissenschaftlichen und didaktischen Zwecken unter der Bedingung der Nennung der Quelle gewährt.